Die aktuelle Kamera

Dusche niemals allein, 2023
Kalte Schmiede II, 2023
Zeitumstellung, 2023
Schieberparade, 2023

Die Fotos zeigen ein ehemaliges und jetzt leer stehendes Reichsbahnausbesserungswerk. Sie waren die Reparaturwerke der DDR Staatsbahn. In jeder größeren Stadt waren sie zu finden. Die kompletten Ketten der industriellen Produktion sowie ein großer Teil des Berufsverkehrs wurde in der DDR mit der Bahn bewältigt. LKW Verkehr gab es für die Verteilung in Kaufhallen und Läden in der näheren Umgebung. Nur wenige sind mit dem eigenen Auto zur Arbeit gefahren.

Für eine Klimawende ist der Ausbau und die Vergesellschaftung der Bahn und damit der Aufbau solcher Reparaturwerke unumgänglich.

Einfach so gewinnorientiert mit neuen Ressourcen verschlingenden Technologien weiterzuproduzieren, bestätigt die Ignoranz unserer Konsum orientierten Gesellschaft. Zu Gunsten kurzfristiger Kapitalgewinne missachten wir wissenschaftliche Fakten. Das ist die vielleicht größte Bedrohung einer freiheitlichen Demokratie.

Die aktuelle Kamera

Das Bild zeigt drei hohe Fenster mit Rundbögen und eine kleine schmale Holztreppe, die zu einem höher gelegen Podest führt. Die Vorhänge an den Fenstern sind farbenprächtig und zerschlissen. Sie hängen schlaff an den Seiten teilweise in Streifen herunter. Das Foto ist in einem leer stehenden Tanzsaal aufgenommen worden.
Der Aufstieg ins Wachstum, 2024
Das Bild zeigt einen verlassenen Tanzsaal mit einer Empore im hinteren Teil. Der Blick richtet sich von der kleinen Bühne hinein in den Saal. Auf der rechten Seite sind hohe Fenster, an ihren Seiten hängen verschlissene Vorhänge. Sie werden von der winterlichen Nachmittagssonne, die durch den Saal spaziert, angeleuchtet.
Tanzboden mit Parkett, 2024
Auf dem Foto sind zwei hohe Fenster mit Rundbögen in einem verlassenen Tanzsaal zu sehen. Die Vorhänge an den Seiten des linken Fensters hängen in Streifen herunter. An dem rechten Fenster fehlen sie. Eine gelblich orange Bierlasur dient als Sockelfarbe an den Wänden.
Die Inszenierung, 2024

Zu dem Tanzsaal gehörte noch eine Kneipe. Ein Lost Place in Thüringen, seit den 1990er Jahren. Noch vor drei Jahrzehnten wurde hier gesungen, gestritten, gelacht und geweint. Die Sockelbemalung des Tanzsaals erinnert mich an die Bierlasur. Eine in Vergessenheit geratene Handwerkskunst, mit der eine edle Maserung auf Möbel imitiert wurde. Heute wird in dem Dorf nur noch geschlafen, selbst die Kinder werden mit in die Stadt gekarrt.

An der Landwirtschaft wird viel mehr verdient als mit der Landwirtschaft

Niemand, wirklich niemand ist heute mehr „Herr“ oder „Herrin“ auf seinem Land. Aber manche profitieren von dem System, in dem bis zu 50 Prozent des Einkommens dem Bereich der Subventionen zugerechnet sind, und manche fallen ihm zum Opfer. So kommt es, dass dieselben Leute, die mit Tränen in den Augen von der unerträglichen Belastung des Bauernstandes sprechen, ungerührt dem Sterben des Nachbarhofes zusehen, der eben halt nicht „wirtschaftlich“ genug war: selber schuld. Und die Geier des Landgrabbings – die Nachbarn, die wachsen statt weichen, die Immobilienfirmen, die auf dem Land längst das Sagen haben, die Banken, die Agrarindustrie –, sie alle warten schon auf die Beute. An der

Landwirtschaft wird viel mehr verdient als mit der Landwirtschaft. Und das allseits scheinheilig beklagte „Höfesterben“ ist die einzig mögliche Voraussetzung für das einzig akzeptierte und am Ende doch immer suizidale Prinzip: Wachstum.

Der Text basiert auf einem Artikel von Georg Seeßlen.

Die aktuelle Kamera

Auf dem Foto ist ein roter Zug der Deutschen Bahn zu sehen. Die Aufnahme zeigt den Zug von vorne schräg nach hinten auf einem Abstellgleis. Er rostet dort vor sich hin. Das Zeichen der Deutschen Bahn präsentiert sich unter den sechs Fenstern des Fahrerinnenstandes riesig groß in vergilbter weißer Farbe. Das runde Design ist nach wie vor futuristisch. Die tiefrote Farbe ist sichtlich verblasst.
Fußball-Weltmeister-Zug, 2024

Völlig überraschend wurde 1954 die Fußballer der BRD Weltmeister. Die Fahrt der Mannschaft im Weltmeisterzug von Bern nach München wurde immer wieder von überglücklichen Fans, die sich auf die Gleise stellten unterbrochen.
Heute steht der Zug auf einem Abstellgleis der Deutschen Bahn und rostet vor sich hin.

Ich möchte mit diesem Bild meine Solidarität denjenigen gegenüber zum Ausdruck bringen, die im Januar 2024 für mehr Solidarität in der Gesellschaft auf die Straße gegangen sind. Solidarität und die Idee eine gerechter, klassenfreien Gesellschaft sind die beste Medizin gegen Rechtsruck und Autokratie.
Die Beteiligung an Kriegen und die Befürwortung militärischer Gewalt als Mittel der Auseinandersetzung, die erpresserischen Migrationsabkommen mit afrikanischen Staaten, die Kostenexplosionen in allen Bereichen des Lebens und gleichzeitig die Einsparungen im sozialen Bereichen rollen der AFD den roten Teppich aus. Noch nie war in der Geschichte der BRD eine vermeintlich linke Regierung so weit Rechts außen.