Stilles Örtchen II, 2020

ab 45,00 

Dieses stille Örtchen befindet sich in den gar nicht mehr stillen Beelitz Heilstätten.

Berlin funktioniert seit der Bankenkrise 2010 wie ein Staubsauger für die Peripherie der Stadt. Die steigende Einwohnerzahlen und die Spekulationen auf dem Immobilienmarkt Berlins nehmen Einfluss auf die Randgebiete. Das hat die Beelitzer Heilstätten wieder attraktiv als Geldanlage gemacht. Neben dem Baumwipfelpfad und den Führungen durch Ruinen ist eine Wohnanlage für mittelständige Arbeitspendler*innen entstanden.

Das Häuschen auf dem Foto gehört zu der damals modernsten Heizanlage Europas. Alle Gebäude wurden mit unterirdisch verlegten Fernwärmerohren von einem Heizhaus aus versorgt. In dem Häuschen befand sich ein Zugang zu den Fernwärmeleitungen.

Die Anlage wurde von der Landesversicherungsanstalt Berlin als Arbeiter-Lungenheilstätten errichteten und ab 1898 betrieben. Von 1945 bis 1994, war in Beelitz das größte sowjetische Militärhospital außerhalb der UdSSR. Danach stand es lange leer und hat seine Berühmtheit als lost place in der Welt entfalten können.

Eine schöne Wirkung bekommt dieses Motiv auf dem Papier Photo Gloss Baryta 320 von Hahnemühle.