Kassenpritsche, 2010

ab 45,00 

Dieser OP-Saal befindet sich in einem leer stehenden Krankenhaus einer vergessenen Stadt in Brandenburg. Ich war hier sehr oft zu jeder Jahres- und Tageszeit. Im Winter ist mir dieses Foto geglückt. Damals fotografierte ich schon mit einer analogen Mittelformatkamera. Es gab hier viele Motive, nicht nur der OP-Saal mit Behandlungsliege, auch einige schöne Wandbilder und Balkonzimmer.

In dem Zusammenhang hier ein Auszug aus einem Interview mit dem Arzt und Historiker Karl Heinz Roth über die Coronapandemie, folgenschwere Fehleinschätzungen und notwendige Konsequenzen für unser Gesundheitssystem:

Etwa 35 Prozent der Weltbevölkerung sind doppelt geimpft. In den entwickelten Zentren liegt die Rate allerdings etwa bei 60 Prozent, im Globalen Süden nur zwischen zwei und zehn Prozent. Besonders wenig Impfungen gibt es in den verarmten Ländern. Kein Wunder, wenn sich neue Varianten wie Delta aus Indien und Omikron aus Südafrika verbreiten! Nur durch ein globales Vorgehen können wir die weitere Ausbreitung abbremsen. Vor diesem Hintergrund ist die Auseinandersetzung über einen Impfzwang in Deutschland ziemlich absurd. Schließlich brauchen wir ein Konzept für eine nachhaltige Stärkung des Gesundheitswesens weltweit. Dazu gehört die Rekommunalisierung der Krankenhäuser, Alten- und Pflegeheime, eine massive Aufwertung der Gesundheits- und Pflegeberufe. Ich denke an die Einführung der 30-Stunden-Woche, eine bessere Entlohnung der Beschäftigten, vor allem in den unteren Kategorien, Tarifverträge, Reservepuffer bei Personal und Material. Das wären vernünftige Schlussfolgerungen aus dem katastrophalen Versagen im Umgang mit Covid-19.

Auswahl zurücksetzen