Trio im Finale, 2012

ab 45,00 

Das Bild entstand 2012 in einer sowjetischen Armeekaserne in Brandenburg. Wandbilder waren in den sozialistischen Ländern weit verbreitet. Besonders im Sozialistischen Realismus wurde die Wandmalerei Propaganda genutzt. Die Hoffnung auf eine neue Gesellschaft wurde hier farbenfroh, muskulös und nackt dar gesellt.

Im Kalten Krieg standen sich die Systeme auf dem Sportplatz gegenüber, und versuchten ihre Überlegenheit zu demonstrieren. So ist die Geschichte der Olympischen Spiele schon immer auch eine Geschichte ihrer Instrumentalisierung durch die Politik.

Das Wandbild hier muss in den Zeiten des Nato-Doppelbeschluss am 12.12.1979 und die Stationierung der Pershing II-Raketen entstanden sein. Sowjetische Truppen marschierten am 27. Dezember 1979 in Afghanistan ein. Das westliche Verteidigungsbündnis geriet in Aufruhr. Der Nato-Rat beriet am 1. Januar 1980 über Gegenmaßnahmen, dabei wurde zum ersten Mal ein Olympiaboykott erwogen. Mitte Januar verurteilte die Vollversammlung der Vereinten Nationen die sowjetische Invasion in Afghanistan. President Jimmy Carter / USA ruft zum Boykott der olympischen Sommerspiele in Moskau auf. Es nehmen 81 der 146 vom IOK anerkannten Nationalverbände teil, unter ihnen auch wichtige Nato-Staaten wie Grossbritannien und Frankreich. Die BRD bleibt den Spielen fern.

Eine gute Wirkung bekommt dieses Motiv auf dem Papier Photo Rag® Metallic 340 von Hahnemühle Die Oberflächenstruktur und angenehmen Haptik geben dem Motiv einen ganz besonderen Glanz.

Auswahl zurücksetzen