Das Fenster ohne Ausblick, 2018

ab 45,00 

Das Foto zeigt ein Lager in einer ehemaligen Keramikfabrik im Osten Deutschlands.

Zu Beginn der Treuhandtätigkeit 1990 hatte die ostdeutsche Industrie insgesamt etwa 4 Mio. Arbeitsplätze. 1994 waren es noch 1 Mio. Arbeitsplätze.
Die Großbetriebe  in der DDR hatten viele Tätigkeitsfelder, die heute bei den Kommunen angesiedelt oder wieder privatisiert sind (Kitas, das Wohnungswesen oder die Polykliniken). Einige Beschäftigtengruppen wie Betriebshandwerker, Schildermaler und Näherinnen erschienen nicht mehr relevant für die Produktion und wurden eingespart oder ausgelagert. Dieses „Nebengewerbe“ hatte einen Anteil an der Gesamtbelegschaft von ca. 50 Prozent.

Das Foto ist in verschieden Größen auf unterschiedlichen Fotopapieren erhältlich. Dazu findet ihr weiter Informationen unter der Rubrik „Verarbeitung & Materialien“.

Auswahl zurücksetzen